Donnerstag, September 29, 2022
Start3D DruckDer Digitale Workflow, das Thema Drucken: „Rasant entwickelt und immer noch großes...

Der Digitale Workflow, das Thema Drucken: „Rasant entwickelt und immer noch großes Potential“

CADCAM-Experte Klaus Kopetzky führt in einer mehrteiligen Serie durch den digitalen Workflow. In diesem Beitrag widmet er sich dem 3D-Druck.

Klaus Kopetzky ist seit 2005 in der Dentalbrache tätig. Mit seiner Wiener Firma CADCAM Lösungen unterstützt er seit 2012 Praxen und Labore mit Systemen und Verbrauchsmaterialien für den digitalen Workflow. www.cadcam-loesungen.at

Der Hauptzugang vieler Anwender zum 3D-Druck ist die Modellherstellung auf Basis eines intraoralen Scans. Auf dem gedruckten Modell wird dann eine Schiene tiefgezogen oder analog für eine verblendete Krone weitergearbeitet. Bei anderen Anwendungen liefert der 3D-Drucker kein Hilfsmittel für die Arbeit, sondern schon das Ergebnis selbst: So können Aufbiss-Schienen und Provisorien gedruckt werden. In Kombination mit dem zweizeitigen Behandlungsprotokoll des Intraoralscanners heißt das: Wird der Patient vor dem Beschliff gescannt, kann auf Basis dieser Daten direkt ein Provisorium gedruckt werden. Der Patient hat ein vorhersagbares Ergebnis und kann die Praxis schon mit dem – seinen eigenen Zähnen nachgeformten – Provisorium verlassen.

Natürlich können auch individuelle Abformlöffel oder ausbrennbare Gerüste für die Modellgusstechnik gedruckt werden. Möglich wird das durch eine breite Palette verschiedener Druckresine, die auf viele Indikationen abgestimmt sind. Laufend kommen neue Produkte auf den Markt, so können auch schon Alignerschienen direkt gedruckt werden – ohne den „Umweg“ des Tiefziehens auf einem gedruckten Modell. Wichtig bei der Wahl des Druckers ist es, hier auf ein offenes und damit zukunftssicheres System zu setzen. Anderenfalls begibt man sich in die Abhängigkeit von einem Hersteller – und es möchte doch niemand eingesperrt werden.

Beim Filamentdruck, der gerne auch für privates Basteln eingesetzt wird, wird über einen Extruder geschmolzener Kunststoff Schicht für Schicht aufgetragen und verfestigt. Der Einstieg ist zumeist günstig, auch Mehrfarbigkeit ist möglich, jedoch dauert der Druck lange und auch die Oberflächen können nicht so brillant gedruckt werden.

Der Bereich des 3D-Drucks hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und bietet noch großes Entwicklungspotential.

Im SLM-Verfahren wird – vergleichbar dem Lasersintern von CoCr – in einem Kunststoffgranulatbad die Kontur eines Objektes Schicht für Schicht mit einem Laser belichtet. Ähnlich geht ein SLA-Drucker vor: Hier belichtet ein Laser die Kontur des Objektes in einem Resinbad. Das Verfahren ist präzise, aber langsam. Unterschiedliche Farben sind nicht möglich.

Mit einem Beamer wird bei DLP-Druckern eine ganze Schicht/ ein ganzes Schnittbild der platzierten 3D-Objekte belichtet. Gedruckt wird schnell und sehr präzise, unterschiedliche Farben sind aber nicht möglich.

Das Colorjetprinting (CJP) arbeitet ähnlich dem Filamentdruck: Mehrere Druckköpfe geben Tröpfchen aus flüssigem Fotopolymer ab, das durch UV-Licht während des Drucks ausgehärtet wird. Das Verfahren ist (einstweilen noch) sehr teuer, hat aber durch die Möglichkeit naturgetreue Farben abzubilden einiges Potential.

DLP ist derzeit die meistverkaufte Technologie in der Zahntechnik, weil sie in kurzer Zeit präzise Ergebnisse liefert. Unbedingt sollte ein Gerät mit 385nm Wellenlänge gewählt werden, nur so können wasserklare Aufbiss-Schienen gedruckt werden. Günstigere Drucker mit 405nm liefern immer nur trübe Ergebnisse.

Mittlerweile locken bei DLP-Druckern schon relativ günstige Einstiegspreise. Vorsicht ist aber bei den laufenden Kosten geboten, z. B. bei Druckwannen. Aber auch die notwendige Reinigung der im Resinbad gedruckten Modelle und die fachgerechte Entsorgung der verwendeten Lösung müssen bedacht werden. Die Wahl des passenden Lichthärtegerätes ist abhängig vom verwendeten Material.

Der Bereich des 3D-Drucks hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und bietet noch großes Entwicklungspotential. Wichtig ist es, auf ein offenes System zu setzen, um auch später auf neue Entwicklungen eingehen zu können. Für die Zukunft wäre die Entwicklung nachhaltigerer, abbaubarer Druckresine auch jedenfalls wünschenswert.

 

Daniel Izquierdo-Hänni
Daniel Izquierdo-Hänni
Der Schweizer Marketing- und Kommunikationsprofi Daniel Izquierdo-Hänni ist seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn auch journalistisch tätig, die Dentalbranche kennt er seit über fünfzehn Jahren bestens. Unter anderem gibt er seit über zehn Jahren Kurse zu den Themen Praxismarketing und Patientenkommunikation in der Zahnmedizin. Als Autor beim Dental Journal kann er seine beiden Kompetenzfelder ideal miteinander verbinden. Privat und beruflich pendelt er zwischen seiner ehemaligen Heimatstadt Basel und seinem Wohnort Valencia/Spanien hin und her.
RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Most Popular

Recent Comments

Raquel Rais on dental journal schweiz
Dr. Gregor Ley on Humor: “Wanted: Helferin!”
Forster Peter on dental journal schweiz