Von Anfang an hohe Massstäbe sowohl an die Themen und Referenten wie aber auch an die technologische Umsetzung und Internet-Übertragung, haben sich die Organisatoren des 5. Kongresses der Implantat Stiftung Schweiz rund um deren Präsident Dani Buser gesetzt.

Die Live-Media-Firma Habegger gehört zu den führenden Technik- und TV-Unternehmen in der Schweiz, und als strategischer Partner des Berner Kursaals sollte sie sich von Beginn an um die audiovisuelle Umsetzung des Implantatkongresses kümmern.

Werbung

Mehr als nur eine Webcam

Jetzt, wo auf Grund der aktuellen Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) den Kongress nur noch virtuell stattfinden kann, zeigt sich der Vorteil dieser Zusammenarbeit zwischen der Implantat Stiftung Schweiz und der Firma Habegger. In Folge wird der Livestream allerhöchster Bild- und Tonqualität entsprechen und den Kongress optimal zu den Teilnehmern nach Hause, ins Büro, in die Zahnarztpraxis oder wo auch immer übermitteln.

Das führende Live-Media-Unternehmen Habegger wird für eine top Übertragungsqualität des Kongresses sorgen

On Demand bis Mitte Februar 2021

Ein weiterer Vorteil des virtuellen Kongresses besteht darin, dass man sich die Inhalte bis zu drei Monaten nach der Veranstaltung am 13. und 14. November wird anschauen können. Genau wie bei Netflix & Co kann man sich die verschiedenen Referate dann anschauen, wenn man Zeit dafür und Lust darauf hat. Und man kann, im Gegensatz zu einem Kongress, in welchem man im Saal sitzt, spezielle Schlüsselthemen ein zweites oder sogar drittes Mal anschauen und anhören. Es lohnt sich also sich hier anzumelden.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here