Donnerstag, Dezember 8, 2022
StartSchweizClearCorrect bietet individualisierte Lösungen: Anpassbar an die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten.

ClearCorrect bietet individualisierte Lösungen: Anpassbar an die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten.

Jede Patientin und jeder Patient sind anders. Deshalb wird auch jeder Aligner individuell angefertigt. Mit speziellen Optionen wie „Attachments“, „Cutouts“ für Gummibänder und „Bite Ramps“ bietet ClearCorrect noch mehr Möglichkeiten, die Behandlung der Patienten genau auf deren Bedürfnisse abzustimmen.

Mit den „Cutouts“ für Gummibänder bietet ClearCorrect mehr Kontrolle für komplexere Bewegungen und Behandlungen von Klasse-II- und Klasse-III-Malokklusionen.

Schlitz-Cutouts
Das Design des doppelten vertikalen Schlitzes wurde entwickelt, um die Behandlung mit Gummibändern in Kombination mit dem dreischichtigen Material von ClearCorrect und der hohen, flachen Trimmlinie zu optimieren. Die Gummis können mithilfe der Schlitz-„Cutouts“ direkt am Aligner befestigt werden. Sie sind erhältlich für die bukkale oder linguale Platzierung an beliebigen Zähnen und können stufenweise ab dem ersten oder jedem beliebigen weiteren Schritt angewandt werden.

Die „Bite Ramps“ von ClearCorrect sind an die Bedürfnisse der Patienten anpassbar und in den Tiefen 3 mm und 5 mm erhältlich.

Button Cutouts
Halbkreisförmige Aussparungen, sogenannte „Button Cutouts“, passen für Buttons mit einem Durchmesser von bis zu 6 mm, die jeweils direkt auf den entsprechenden Zahn geklebt werden. Dabei dienen sie als Verankerung für ein Gummiband, das direkt an ihnen befestigt wird. „Button Cutouts“ sind erhältlich für die bukkale Platzierung an beliebigen Zähnen oder die linguale Platzierung an Molaren oder Prämolaren und können stufenweise ab dem ersten oder jedem beliebigen weiteren Schritt angewandt werden.

Bite Ramps
Für behandelbare Indikationen um Tiefbiss und Kreuzbiss sind die „Bite Ramps“ von ClearCorrect gedacht. Sie erleichtern die Intrusion der unteren Frontzähne und diskludieren die Seitenzähne, um die Bisskorrektur zu unterstützen. Die „Bite Ramps“ sind an die Bedürfnisse der Patienten anpassbar und in den Tiefen 3 mm und 5 mm erhältlich. Angeboten wird die Konfiguration 2×2, 3×3 oder nur 3s. „Bite Ramps“ dienen dazu, den Kontakt zu den unteren Frontzähnen aufrechtzuerhalten.

Mit den „Cutouts“ für Gummibänder bietet ClearCorrect mehr Kontrolle für komplexere Bewegungen und Behandlungen.

Attachements
Mit einer grösseren Auswahl an „Attachments“ können Behandlung individuell gestaltet werden, in dem der Zahnarzt selbst entscheidet, welche Grösse und Ausrichtung für den jeweiligen Fall am besten sind. Alle „Attachments“ haben eine rechteckige Form und sind erhältlich in horizontaler und vertikaler Ausrichtung, in den Grössen 2 mm, 3 mm und 4 mm sowie in den Tiefen 0,5 mm, 0,75 mm und 1 mm.

Für jede Behandlung das Richtige!
ClearCorrect bietet individuell angepasste „Attachments“, „Cutouts“ und „Bite Ramps“, die nach dem spezifischen Behandlungsplan der Patienten tragfertig hergestellt werden. Diese Features können mit jeder Behandlungsoption angefordert werden, unabhängig von den Behandlungspräferenzen, die man als Zahnarzt im Doctor Portal festgelegt hat.

www.clearcorrect.ch

 

Daniel Izquierdo-Hänni
Daniel Izquierdo-Hänni
Der Schweizer Marketing- und Kommunikationsprofi Daniel Izquierdo-Hänni ist seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn auch journalistisch tätig, die Dentalbranche kennt er seit über fünfzehn Jahren bestens. Unter anderem gibt er seit über zehn Jahren Kurse zu den Themen Praxismarketing und Patientenkommunikation in der Zahnmedizin. Als Autor beim Dental Journal kann er seine beiden Kompetenzfelder ideal miteinander verbinden. Privat und beruflich pendelt er zwischen seiner ehemaligen Heimatstadt Basel und seinem Wohnort Valencia/Spanien hin und her.
RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Most Popular

Recent Comments

Raquel Rais on dental journal schweiz
Dr. Gregor Ley on Humor: “Wanted: Helferin!”
Forster Peter on dental journal schweiz