Über 130 nationale und internationale Firmen präsentierten sich, um den Besuchern sowohl Ihre neuesten Werkstoffe, Materialien, medizinischen Geräte, Behandlungseinheiten als auch Verfahrenstechniken vorzustellen.

Freitags fanden verschiedenste Fachvorträge von namhaften Referenten über zahnmedizinische Themen im Vortragsraum im ersten Stock statt. Die Vorträge waren zwar kostenlos, jedoch war eine vorherige Anmeldung erforderlich. Das war durchaus sinnvoll, den viele der Vorträge waren überbucht.

Werbung

Wie gewohnt war der Handel stark vertreten, allen voran Henry Schein Dental Austria und Pluradent Austria mit den traditionell aufwändigsten Ständen. Sehenswert war das neue Pluradentkonzept mit zwei parallel aufgebauten 99.000 € Praxen: Die eine auf Basis von SternWeber und mayRay Geräten, die andere komplett KaVo bestückt. Die Steris kommen dann nach Wahl von W&H oder Melag.
Doch auch kleinere Händler wie ZPP, Schweiggl Dentalwaren, Klöss Dental und CADCAM Lösungen Kopetzky nutzten, wie die grossen Unternehmen die WID, um ihre neuesten Produkte zu zeigen. Von Intraoralscannern (Primescan, medit i500, Aadva ios200) über Fräsen (PM7, imes-icore) bis hin zu 3D Druckern (Asiga, SolFlex, trix) reichte die Produktpalatte.

Bei Ivoclar Vivadent wurde neben ihrer breiten Angebots­palette wieder ein Schwerpunkt auf Ivoclar Digital gesetzt, da nun die neue CAD-CAM Generation (PM7) endlich in Stückzahlen lieferbar ist. Interessant waren zudem die von der IDS aus Köln mitgebrachten Neuheiten wie ZirCAD Prime, 3s PowerCure und IvoSmile (mehr zu allen Produktneuheiten weiter hinten im Heft).

Bei W&H stand das NIWOP Prophylaxekonzept zusammen mit dem Hygienetrio Lisa, Lina, Lara im Vordergrund. Zusätzlich komplettiert seit letztem Jahr Osstell das Implantmed für die schnelle, zuverlässige und belastungsfreie Implantat-Festigkeitsprüfung. Fast ein Muss für Implantologen. EMS verkündete die „Guided Biofilm Therapy“ als Prophylaxe-Paradigmenwechsel, Curaprox betörte mit himmlischen Geschmäckern ihrer erfolgreichen „BE YOU“ Zahnpaste und Loser lässt mit der Ubrush ab sofort Interdentalbürsten vibrieren. Sie weisen durch ihr eingebautes Licht auch in arg verwinkelte Interdentalräume.

Eine besondere IDS Neuheit für Zahntechniker diesmal von ZPP aus Eisenerz: Das revolutionäre trix-System von DEKEMA. Es bildet den kompletten Press-Workflow digital ab, vom Aufwachsen bis zum Pressen. Sogar ein eigens entwickelter 3D-Drucker wurde in den Workflow integriert. Mehr dazu in einem Videofachbeitrag auf unserem Youtubekanal: www.youtube.com/dentaljournal.

Auch an den anderen Ständen wurde das dental journal Team herzlich in Empfang genommen und umfassend informiert. Und wenn die Messe gar zu anstrengend wurde, gab es bei „massagesessel.at“ Abhilfe. Ihr Real Pro HOT STONE MASSAGESESSEL von Panasonic soll laut Hersteller die durch den Beruf bedingten Folgebeschwerden deutlich lindern und Entspannungen lösen. Laut eigener Angabe sei die Zahnärzteschaft der größte Abnehmer. Hilft sicher auch bei Messebesuchen.

Dass diese auch diesmal zufriedenstellend ausfielen, freut Dr. Gottfried Fuhrmann auch in seinem letzten Jahr als ODV-Präsident. Er bedankt sich bei den Besuchern für ihr reges Interesse und auch bei den Händlern und Herstellern, die der WID als der Österreichischen Fachmesse seit Jahren die Treue halten. Den positiven Trend unterstreicht die Besucherstatistik: Während 2018 4.014 Besucher gezählt wurden, waren es diesmal 4.125. Das Gros der Aussteller war daher mit der Frequenz – vor allem am Freitag – überaus zufrieden.

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle Neuheiten von WID und IDS, sowie eine Zusammenfassung der interessantesten Vorträge der WID von unserem Zahnmedizinstudententeam.

Alle Bilder finden Sie auf www.dentaljournal.eu
Alle Videos unter www.youtube.com/dentaljournal

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here