Die Österreichische Gesellschaft für Endodontologie (ÖGEndo) veranstaltete im Dezember 2018 zum nunmehr 5. Mal den Internationalen Kongress der ÖGEndo. Als engagierte Tagungspräsidenten fungierten diesmal Dr. Matthias HOLLY und DDr. Johannes KLIMSCHA. In den historischen Gemäuern des Palais Ferstel beleuchteten internationale ReferentInnen eine Vielzahl an verschiedensten Blickwinkeln zum Thema Endodontologie. Nahezu 300 Zahnärzte aus allen Kontinenten kamen der Einladung zum Kongress nach und waren beeindruckt von Vortragenden und Themen.

Unter anderen waren es Gastreferenten wie Dr. Josette CAMILLERI (Birmingham) und Dr. Marga REE (Purmerend), die über den Einsatz von Kalziumsilikatzement sprachen und damit zum Erfolg dieses Kongresses beitrugen. Es wurden verschiedene rotierende und reziproke Feilensysteme von Prof. Arnaldo CASTELLUCCI (Florenz) sehr anschaulich vorgestellt und uns auf mitreißende Weise näher gebracht. Um  verschiedene Systeme zur Instrumentierung des Wurzelkanals auch auszuprobieren, wurde ein halbtägiges Hands-on Zirkeltraining mit 6 Stationen angeboten, in denen 60 Teilnehmer die unterschiedlichen Motoren erklärt bekamen und genauestens instruiert anwenden konnten. Im Vortrag Dr. Carsten APPELs (Bonn) wurden die Vor- und Nachteile verschiedener Techniken der Wurzelkanalobturation, sowohl Kalt- als auch Warmfülltechniken, in überzeugender Weise abgehandelt. Wir freuten uns auch sehr über die Präsentation von Prof. Mario ZUOLO (São Paulo), der die weite Reise aus Brasilien auf sich nahm, um neue Maßstäbe der endodontischen Revisionsbehandlung so bildlich vorzutragen. Von Prof. David SONNTAG (Düsseldorf) wurde in einem hochinteressanten Vortrag und Workshop der vielseitige Einsatz und Umgang mit dem Dentalmikroskop erklärt. Dr. Tom SCHLOSS und Dr. Jürgen WOLLNER (Nürnberg) hielten ein interaktives Seminar über die digitale Volumentomographie in der Befundung und Diagnostik. Schließlich rundete der Radiologe Prof. Stefan NEMEC (Wien) die Vortragsreihe mit einer Würdigung der DVT in der endodontischen Diagnostik ab.

Werbung

Aus einer Vielzahl von Präsentationen wurden die „Young Scientists“ Preisträger für die 3 besten Vorträge ausgezeichnet – die jungen Wissenschaftler kamen von Universitäten aus der Türkei, Kroatien und Ägypten.

Im Zuge des Kongresses wurde auch die Abschlussprüfung des 2. Endo Curriculums 2018 abgehalten und von den meisten TeilnehmerInnen mit Bravour bestanden; dieses Jahr startet das nächste Curriculum im April 2019 (Infos & Anmeldung unter www.endocurrilulum.at).

Nun freut sich der ÖGEndo Vorstand auf sein Mitwirken beim 19. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Endodontie (ESE) in Wien 2019

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here