Mittwoch, Oktober 20, 2021
StartSchweizMikromotoren aus dem Hause Bien-Air - Mehr als nur Kraft, Präzision und...

Mikromotoren aus dem Hause Bien-Air – Mehr als nur Kraft, Präzision und Ausdauer

Schweizer Qualität bietet das Dentalunternehmen aus Biel nicht nur bei seinen klassischen Produkten wie etwa Winkelstücke und Turbinen an, auch bei den Mikromotoren hat Bien-Air die Nase vorn.

Die Designlinie eines Ferraris mag zwar fantastisch aussehen, doch es wäre nur ein Sportwagen mehr, hätte er nicht den besonders kraftvollen, Formel 1 erprobten Motor unter der Haube. Nicht ganz gleich, aber doch ähnlich, verhält es sich mit Bien-Air und seinen Turbinen respektive Winkelstücken «Made in Switzerland», die erst dank den eigenen, ebenfalls in der Schweiz hergestellten Mikromotoren ihre volle Leistung erbringen.

Nicht nur Winkelstücke und Turbinen, sondern auch superkleine Elektromotoren

Bien-Air entstand Ende der 1950er-Jahren, so berichtete das Dental Journal Schweiz bereits in der letzten Ausgabe, mit der Kreation von ersten Winkelstücken und Luftturbinen. Präzision und Feinmechanik prägen auch heute das Bieler Unternehmen, dessen Sortiment gewachsen ist und unter anderem eine grosse Auswahl an Mikromotoren für die unterschiedlichsten Indikationen umfasst. Eine wesentliche Eigenschaft der Bien-Air-Mikromotoren ist ihre erhöhte Ausgangsleistung mit konstantem Drehmoment für einen schnellen und mühelosen Einsatz. Sie sind deutlich kürzer und leichter als herkömmliche Modelle, was optimale Griffigkeit, gutes Gleichgewicht und geringere Ermüdung der Hand gewährleistet. Die geschützte elektronische Steuerung «Smart Logic» sorgt zudem für eine stufenlose, vibrationsfreie Rotation für genaueste und präziseste zahnärztliche Eingriffe. Kein Wunder also, dass mit weltweit fast einer Million verkaufter Exemplare die Mikromotoren von Bien-Air zu den beliebtesten und erfolgreichsten auf dem Markt gehören.

Mit dem «iChiropro» geht Bien-Air noch einen Schritt weiter in die digitale Neuzeit und verwendet ein iPad als Benutzeroberfläche.

Mikromotoren für jeden Einsatzbereich…

Der Grossteil der Mikromotoren von Bier-Air eignen sich für einen breiten Einsatz in der Zahnarztpraxis, allen voran in der Prophylaxis, in der Restauration sowie in der Parodontologie. Ihre Kugellager sind lebensdauergeschmiert, wodurch die Schmierung nach dem Gebrauch respektive eine Wartung entfällt. Dies gilt natürlich auch für jene Mikromotoren wie etwa der «MX-i LED» oder das «MX-i LED PLUS 3rd GEN» Modell, die speziell für die Implantologie und Oralchirurgie entwickelt worden sind.

Gerade der Mikromotor «MX-i LED» überzeugt durch seine Leistungsstabilität, bietet er sowohl im niedrigen wie auch im hohen Drehzahlbereich einen hohen Arbeitskomfort. Dank des hohen Drehmoments handelt es sich um einen der leistungsstärksten Mikromotoren auf dem Markt, gleichzeitig ist er einer der bisher leichtesten Modelle. Die integrierte LED-Beleuchtung vereinfacht die Sicht während des Eingriffes und bliebt immer gleich gut, egal ob der Motor schneller oder langsamer läuft.

… und höchstpräzise Desk-Modelle für die Implantologie und die Oralchirurgie

Innerhalb der Zahnmedizin handelt es sich bei der Implantologie sowie bei oralchirurgischen Eingriffen um besonders anspruchsvolle Disziplinen. Genau aus diesem Grund haben die Spezialisten bei Bien-Air mit «Chiropro» respektive «Chiropro Plus» ein innovatives, intuitives System entwickelt, das einen ganz neuen Ansatz für das Arbeiten am Patienten bietet. So zeichnen sich die beiden Geräte durch einen einfach aufgebauten Bildschirm aus, der alle wichtigen Informationen auf einen Blick liefert: Bohrerauswahl, Drehzahl, Drehmoment, Steuerung der Flüssigkeitsmenge und Drehrichtung der Bohrer. Zudem ist die Navigation auf Grund eines einzigen Befehlknopfes intuitiv und kinderleicht. Dies, zusammen mit vorprogrammierten Bohrprotokollen, ermöglicht es, entsprechende Eingriffe in kürzester Zeit durchzuführen.

Der beste Mikromotor von Bien-Air: das Modell «MX-i LED»

Wer seinen Patienten nicht nur Implantologiebehandlungen anbietet, sondern auch Oralchirurgische Eingriffe wie etwa eine Weisheitszahnextraktion durchführt, für den ist «Chiropro Plus» in Verbindung mit dem geraden Handstück PM 1:2 und dem Mikromotor «MX-i PLUS» die perfekte Lösung. Dank der hohen Leistung des PM 1:2 wird die Dauer der Extraktion um 70% reduziert (auf 12 Sekunden für die Gesamtextraktion eines Zahns) und der erforderliche Kraftaufwand erheblich gemindert. Die Überhitzungsgefahr wird dank des Kühlsystems mit integriertem Ventilator des MX-i PLUS eben falls deutlich reduziert.

Starke swiss-made Partner

Als führendes Unternehmen in der Dentalbranche verfügt Bien-Air über beste Kontakte, auch zu anderen Industriefirmen und -partnern. Dies ist für die Behandler von grossem Vorteil, sind doch die leistungsstarken Bien-Air Mikromotoren auch bei diversen bekannten Stuhlherstellern zu finden. Gerade im Bereich der Implantologie, allen voran mit den Chiropro-Systemen, pflegt Bien-Air beste Beziehungen zu den führenden Implantatherstellern in der Schweiz und weltweit. Diese Kooperationen sind besonders für die Zahnärztinnen und Zahnärzte in der Schweiz vorteilhaft, können die Behandler so ihren Patienten eine kompetente und vielschichtige Swiss-Quality Behandlung anbieten.

www.bienair.com

Daniel Izquierdo-Hänni
Der Schweizer Marketing- und Kommunikationsprofi Daniel Izquierdo-Hänni ist seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn auch journalistisch tätig, die Dentalbranche kennt er seit über fünfzehn Jahren bestens. Unter anderem gibt er seit über zehn Jahren Kurse zu den Themen Praxismarketing und Patientenkommunikation in der Zahnmedizin. Als Autor beim Dental Journal kann er seine beiden Kompetenzfelder ideal miteinander verbinden. Privat und beruflich pendelt er zwischen seiner ehemaligen Heimatstadt Basel und seinem Wohnort Valencia/Spanien hin und her.
RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments

Raquel Rais on dental journal schweiz
Dr. Gregor Ley on Humor: “Wanted: Helferin!”
Forster Peter on dental journal schweiz