Der diesjährige Kongress der Swiss Dental Hygienists mit dem Thema “Interactions” fand dieses Jahr vom 9. bis 10.November in St. Gallen statt. “Interactions” bedeutet Zusammenspiel. Zusammenspiel mit dem behandelnden Arzt und die genaue Aufklärung des Patienten. Dabei geht es auch immer um Wechselwirkungen, wie zum Bespiel im Zusammenhang mit Diabetespatienten. Daher kommt der Anamnese für die Dentalhygienikerin eine besondere Bedeutung zu. Rund um die Abschirmung und Antikoagulation tauchen regelmässig Fragen auf und es gibt neue Erkenntnisse.

Conny Schwiete, Zentralpräsidentin der SDH und Regierungsräin Heidi Hanselmann, Leiterin des Gesundheitsdepartements vom Kanton St. Gallen garantierten eine kurzweilige Eröffnung des reichhaltigen Programms. Der diesjährige Jahreskongress bot spezielle zu diesen Fragen zahlreiche Vorträge und Workshops. Zum einen den Block zu Anamnese “Die Anamnese – ihr Aussagewert und ihre Grenzen” über “Update Antibiotika, Prophylaxe und Antikoagulation” bis eben hin zum Risikofaktor “Diabetes”. Doch auch spannende digitale Themen wie “CAD/CAM: Die 3D gedruckte Zukunft in der Kieferorthopädie” kamen nicht zu kurz.

Werbung

Die traditionellen Themen reichten von Rezession und Parodontologie bis hin zu Speicheldrüsenerkrankungen und neue Entwicklungen in der Kariesdiagnostik.

Der letzte Themenblock am Samstag behandelte “Hypnose in der Zahnmedizin” und “Traditionelle Chinesische Medizin ganzheitlich”. Der Kongress wurde, wie traditionell üblich, von einer Ausstellung zu den neuesten Produkten begleitet an der rund 50 renommierte Dentalfirmen aus dem In- und Ausland teilnahmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here