Dienstag, Dezember 6, 2022
StartDigitalisierungDer Patient im Mittelpunkt der digitalen Anamnese und Kommunikation.

Der Patient im Mittelpunkt der digitalen Anamnese und Kommunikation.

Infoskop von Synmedico ist Marktführer im Bereich der modernen Dokumentation und Kommunikation

Der digitale Workflow ist aus der modernen Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken, die nahtlose Verarbeitung etwa von intraoralen Scandaten ist heute Standard. Doch die neuzeitliche Datenverarbeitung beginnt weit früher, nämlich bereits bei der Patientenaufnahme. Und genau hier bietet die Firma Synmedico mit Infoskop die perfekte Lösung für eine vereinfachte Dokumentationserfassung in Kombination mit einer nachhaltigen Patientenkommunikation.

Nicht allen Behandlern ist wirklich bewusst, dass Aufklärung keine lästige Pflicht ist, sondern die beste Gelegenheit, Patienten für sich und den entsprechenden Eingriff zu gewinnen. Denn erst ein Patient, der wirklich verstanden hat, um was es bei der anstehenden Behandlung geht, wird seinem Zahnarzt auch voll und ganz vertrauen wollen – und können. Doch mit reden alleine ist es nicht getan, und genau aus diesem Grund bietet Infoskop beim Patientengespräch Unterstützung in Form von Bildern und 3D-Animationen sowie optimierten, digitalen Aufklärungsbögen an. Mit dem Einsatz von Infoskop werden Patienten zu einem schnelleren und besseren Therapieverständnis verholfen und zur Möglichkeit, von sich aus die Entscheidungen aus Überzeugung und somit nachhaltig zu treffen.

Das Röntgenbild am iPad – und auf Wunsch per Knopfdruck beim Patienten

Mit Infoskop holen sich Zahnärzte und Praxismitarbeiterinnen Röntgenbilder direkt aufs iPad, besprechen mit dem Patienten die Problemstellung, zeichnen geplante Eingriffe ein und machen direkt am Bild Anmerkungen. Ein persönliches Röntgenbild, in welchem zudem die individuellen Anmerkungen eingezeichnet und aufgeführt sind, ist eine fundierte Entscheidungshilfe und starke Gedächtnisstütze für den Patienten, abgesehen als eine nachhaltige Argumentationshilfe, wenn es zum Beispiel darum geht eine kostspielige Behandlung zu Hause im Kreise der Familie zu begründen. Ganz einfach, auf Knopfdruck, schickt Infoskop das entsprechende Material per E-Mail an den Patienten, und zwar rechtskonform.

Anamnese von zuhause aus…

Die Online-Anamnese von Infoskop erlaubt es auch jenen Patienten, die dies möchten, bereits von zu Hause aus und in aller Ruhe die Anamnesefragen zu beantworten. Die Daten werden verschlüsselt und wiederum DSGVO-konform automatisch in der Patientenverwaltung der Ordination abgelegt. Diese Möglichkeit kann somit als zusätzliche Serviceleistung gegenüber dem Patienten angeboten werden, so dass sein Aufenthalt in der Ordination „leichter gestaltet“ werden kann. Hinzu kommt die Tatsache, dass dank besondere Funktionen wie etwa die automatische Risikobeurteilungen im Vorfeld die internen Praxisabläufe vereinfacht und verbessert werden können.

… und verbesserte Abläufe in der Zahnarztpraxi

Infoskop als Kommunikationstool zu verwenden bedeutet aber auch schnell, sicher und unkompliziert über WLAN alle wesentlichen Patientendaten auf Knopfdruck am iPad verfügbar zu haben. Durch diese Datenverfügbarkeit werden Abläufe beschleunigt und unnötige Wege vermieden. Mobile Aufklärung, digitale Workflows und interaktive Praxisformulare helfen schließlich Fehler und Zeitfresser zu vermeiden, was wiederum dazu führt, dass der zeitliche Aufwand und die Administrationskosten jeder Behandlung nachhaltig reduziert werden können.

Lückenlos und rechtssicher dokumentiert

Durch Infoskop werden alle Abläufe, von der Aufklärung der Patienten bis hin zur Nachbehandlung, elektronisch archiviert und sind so stets in allen Einzelheiten dokumentiert und nachprüfbar. Ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept inklusive automatischer Protokolle, Plausibilitätschecks und eSignatur bieten absolute Rechtssicherheit. Und die ist nicht nur wichtig, sondern auch zwingend. Denn 95% jener Prozesse, die Ärzte vor Gericht verlieren, gehen aufgrund mangelnder Aufklärung verloren, oder der mangelnden Nachweisbarkeit derselben. Die forensische Dokumentation der Aufklärung ist ein interessanter Nebeneffekt der digitalen Arbeitsweise mit Infoskop. Alle Dokumente werden elektronisch archiviert, dokumentiert und nachprüfbar via WLAN im eigenen EDV-System abgelegt, wobei die Daten die Praxis nicht verlassen.

Maßgeschneiderte Lösung für Patienten und Ordination

Der Erfolg eines jeden Aufklärungsgespräch basiert auf dem individuellen Dialog zwischen Patienten und Behandler, wobei hier jeder und jede anders denkt, redet und argumentiert. In diesem Sinne kann Infoskop sozusagen maßgeschneidert konfiguriert werden. In wenigen Schritten werden die Basisdokumente an die individuellen Bedürfe der Ordination angepasst, egal ob es sich um den bildgestützten Leitfaden für jeden der in Praxis angebotenen Eingriffe handelt, oder um vorgefertigte Themenblöcke, die auf Wunsch ein- und ausgeblendet werden können. In Folge kann man als Zahnarzt gewisse Tätigkeiten und bestimmte Erstinformation der Patienten einfach und sorgenfrei an andere Mitglieder des Praxisteams übertragen.

www.synmedico.at

Daniel Izquierdo-Hänni
Daniel Izquierdo-Hänni
Der Schweizer Marketing- und Kommunikationsprofi Daniel Izquierdo-Hänni ist seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn auch journalistisch tätig, die Dentalbranche kennt er seit über fünfzehn Jahren bestens. Unter anderem gibt er seit über zehn Jahren Kurse zu den Themen Praxismarketing und Patientenkommunikation in der Zahnmedizin. Als Autor beim Dental Journal kann er seine beiden Kompetenzfelder ideal miteinander verbinden. Privat und beruflich pendelt er zwischen seiner ehemaligen Heimatstadt Basel und seinem Wohnort Valencia/Spanien hin und her.
RELATED ARTICLES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Most Popular

Recent Comments

Raquel Rais on dental journal schweiz
Dr. Gregor Ley on Humor: “Wanted: Helferin!”
Forster Peter on dental journal schweiz