Nicht von ungefähr wählte ZTM Enrico Steger 2003 den Namen Zirkonzahn für sein Südtiroler Unternehmen. Begeistert von den Grundcharakteristiken des Werkstoffs und zutiefst überzeugt DAS Dentalmaterial der Zukunft vor sich zu haben, gründete er sein Unternehmen mit dem Ziel das Beste aus dem Material für zahntechnische Versorgungen herauszuholen. Viel mehr als anfangs gedacht war dafür nötig: Qualitätsrohstoffe, teure Herstellungs- und Reinigungsverfahren, Bearbeitungswerkzeuge, manuelle und digitale Frässtrategien, Sinteröfen und immer neue Lösungswege. In der Folge werden nun seit mehr als 10 Jahren Patienten mit Prettau® Brücken ästhetisch und durch die mögliche monolithische Gestaltung im Seitenzahnbereich langlebig versorgt.

Monolithische Gestaltung
Nun geht der eingeschlagene Weg der monolithischen Gestaltung konsequent weiter. Die neuen Zirkone Prettau®2 und Prettau®4 Anterior® erlauben durch ihre Transluzenzeigenschaften das monolithische Gestalten im Seiten-und Frontzahnbereich. Somit kann gänzlich auf das Schichten von Keramik verzichtet werden. In den Dispersive®Ausführungen kann zudem auf die manuelle Bemalung vor dem Sintern verzichtet werden. Denn Prettau®2 Dispersive® und Prettau® 4 Anterior®Dispersive® werden bereits während des Herstellungsprozesses mit einem sehr sanften, natürlichen Farbverlauf versehen. Die Farbmittel werden hierbei durch die eine spezielle Technik nicht schichtweise, sondern feingliedrig verstreut, also dispers, zugeführt. Somit entsteht nach dem Dichtsintern ein besonders feines, fließendes Farbbild, das auf Wunsch manuell individualisiert werden kann.

Werbung

Eine Komplettübersicht sowie ausführliche Fallbeispiele zu den neuen Zirkonzahn Prettau® Zirkonen gibt es auf der IDS oder unter: www.zirkonzahn.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here