Mectron ist seit über 40 Jahren am Markt. Können Sie uns kurz etwas über die Historie des Unternehmens erzählen?
Gegründet wurde mectron 1979 im italienischen Carasco von zwei Ingenieuren. Ihr Ziel: Die Zahnmedizin vereinfachen und sicherer gestalten. Das mectron-Produktportfolio bedient präventive und restaurative Zahnheilkunde und die Chirurgie. Damals wie heute stellen wir unsere Produkte in Carasco her.
Welche technischen Errungenschaften gehen auf mectron zurück?
Wir entwickelten beispielsweise das erste Titan-Ultraschall-Handstück, das einen großen Fortschritt zu den nicht sterilisierbaren Stahl-Produkten darstellte. Zudem gelang es uns, LED Polymerisationslampen am Markt zu etablieren, welche die viel zu schnell heiß werdenden Halogenlampen ablösten. In Zusammenarbeit mit Prof. ­Tomaso Vercellotti, dem Bruder einer der beiden mectron-Gründer setzte unser Unternehmen 1997 mit der Präsentation der piezoelektrischen Knochenchirurgie PIEZOSURGERY® einen weiteren Meilenstein, der die Knochenchirurgie insgesamt revolutioniert hat. Neben PIEZOSURGERY® und den mectron Prophylaxe-Produkten bieten wir ergänzend Nahtmaterial, PRF und mit dem REX PiezoImplantat ein innovatives Implantatsystem speziell zur Versorgung schmaler Kieferkämme an.

Perfekt ausgestattet für die Prophylaxe: mectron combi touch

Wo steht mectron heute in Bezug auf Geschäftsfelder, internationale Präsenz und Vertrieb?
Heute werden mectron Produkte in über 80 Ländern verkauft. Die Schwerpunkte im Bereich der Zahnmedizin erstrecken sich über die Prophylaxe mit Ultraschall- und Pulverstrahlgeräten, über die Chirurgie inklusive der MKG-Chirurgie bis hin zur Photopolymerisation von Kunststoffen. Neben der Zahnmedizin sind wir heute auch in anderen medizinischen Feldern mit piezoelektrischen Geräten und Instrumentarium tätig, so etwa in der Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie, der Orthopädie oder der HNO-Heilkunde.
Was sind die nächsten Ziele des Unternehmens?
Wir haben bereits wieder einige Innovationen in der Entwicklung, die ähnlich revolutionär sein werden, wie die Erfindung der piezoelektrischen Knochenchirurgie. Hintergrund dafür ist, dass wir Jahr für Jahr intensiv in Forschung und Entwicklung investiert haben. Derzeit kann ich noch nicht ins Detail gehen, aber ich kann verraten, dass Zahnärzte sehr gespannt sein können.
Mectron hat sich für den Direktvertrieb entschieden. Wo liegen hier die Vorteile?
Die Vorteile für die Kunden bestehen im schnellen und direkten Zugang zu unserem gut geschulten Außendienst. Dieser bietet den Kunden eine individuelle persönliche Betreuung vor Ort und steht als kompetenter Ansprechpartner, nicht nur während der Produktauswahl, sondern auch über den gesamten Lebenszyklus des Produkts zur Verfügung. Zudem profitieren unsere Anwender natürlich auch von den attraktiven Konditionen durch den Kauf direkt beim Hersteller. Ein weiterer Kundenvorteil ist der direkte Draht zum Fabrikanten. So kann ein viel besserer und schnellerer Service geboten werden – beispielsweise mit einem 24h-Leihgeräteservice.

Lars Drekopf, Vertriebsleiter und Prokurist von mectron

Die Prophylaxe ist für mectron ein wichtiges Segment. Warum sollte sich eine Prophylaxepraxis für mectron entscheiden?
Mectron blickt auf eine 40-jährige Erfahrung zurück und wir können unseren Kunden unter dem Motto „we love prophylaxis“ ein vollumfängliches Porduktsortiment anbieten. Neben dem Design und den technischen Eigenschaften der Systeme sind insbesondere die Zuverlässigkeit, der Direktvertrieb und der Service wichtige Argumente, um sich für mectron zu entscheiden. Doch das ist nicht alles: Die Anwender werden mit persönlichen Einweisungen vor Ort und einem umfangreichen Fortbildungskonzept in allen Bereichen unterstützt.

Zur Person
Lars Drekopf
Er ist bereits seit 2004 für mectron tätig und hat in den Jahren die Entwicklung von mectron entscheidend geprägt. Seit 2018 ist er als Prokurist verantwortlich für Marketing und Vertrieb in Deuschland und Österreich.

Pulverstrahlgeräte und Ultraschall sind mittlerweile stark verbreitet. Welche Vorteile bietet das aktuelle „combi touch“ gegenüber ähnlichen Geräten des Wettbewerbs?
Das „combi touch“ ist Ultraschalleinheit und Pulverstrahlgerät in einem. Es ermöglicht eine vollständige Prophylaxebehandlung von der supra- und subgingivalen Konkremententfernung bis hin zur Entfernung von Verfärbungen und Biofilm mit dem Pulverstrahl. Während der Behandlung kann ganz einfach zwischen den beiden Pulverstrahlvarianten gewechselt werden. Weiteres Plus: Ein feiner Dauerluftstrom verhindert Ablagerungen im Schlauchsystem. Der einzigartige Soft Mode kann die Amplitude der Ultraschallschwingungen reduzieren und sowohl sanft als auch kraftvoll arbeiten. Dies bedeutet vor allem für schmerzempfindliche Patienten maximalen Komfort. Ein ergonomisch gestaltetes Touch-Panel ermöglicht die schnelle und intuitive Ansteuerung der Funktionen.

mectron Prophylaxis Powder

Welches sind die unterschiedlichen Eigenschaften der Pulver?
Passend zu den modernen Prophylaxe-Geräten bieten wir eine Auswahl an hochwertigen mectron Prophylaxis Powder an, welche auf die vielseitigen Bedürfnisse der Patienten abgestimmt sind: Das „Prophylaxis Powder Soft“ mit einer durchschnittlichen Partikelgröße von 40 µm entfernt sanft und effektiv supragingivalen Biofilm und Verfärbungen von der Zahnoberfläche. Das „Prophylaxis Powder Smooth“ – hier ist die durchschnittliche Partikelgröße zwischen 45 µm und 75 µm klein – entfernt dank kugelförmiger Partikel schonend supragingivalen Biofilm und schützt zugleich das umgebende Gewebe. Das „Prophylaxis Powder Sensitive“ basiert auf Glyzin mit einer durchschnittlichen Partikelgröße von 25 µm und eignet sich hervorragend für eine sichere und effiziente Entfernung von supra- und subgingivalem Biofilm während der parodontalen Erhaltungstherapie.
Mectron ist der Erfinder der piezoelektrischen Knochenchirurgie. Welches Fazit ziehen Sie rückblickend?
Vor 20 Jahren feierte die piezoelektrische Knochenchirurgie mit dem ersten PIEZOSURGERY® System auf der Internationalen Dentalschau in Köln Premiere. Seither gelang es mectron mit dieser Innovation die klinische Realität zu revolutionieren. Behandelnde und Patienten weltweit haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten von dessen einfacher Handhabung und minimaler Invasivität profitiert. Heute belegen über 250 wissenschaftliche und klinische Studien die positiven Effekte des Einsatzes der Methode PIEZOSURGERY®. Die mehr als 90 verschiedenen Instrumente für die PIEZOSURGERY® Systeme werden exklusiv in Italien produziert.
Weiter- und Fortbildungen sind im zahnmedizinischen besonders wichtig und auch gefragt. Welche Möglichkeiten kann mectron Zahnärzten und Fachpersonal in diesem Bereich bieten?
Wir bieten unseren Kunden sehr gute Produkte, darüber hinaus möchten wir aber auch ein starker Partner in der individuellen Fortbildung und Weiterentwicklung der Ärzte und des Teams sein. Ein großes Fachwissen des Zahnarztes kombiniert mit der Fähigkeit, modernste Techniken sicher anzuwenden, kommt dem Wohl der Patienten zugute – das ist unser wichtigstes Ziel heute und in der Zukunft.
Wir haben im letzten Jahr mit einer neuen Online-Bildungsplattform ein Angebot geschaffen, auf dem alle zahnmedizinisch Interessierten Live-Streaming- und On-Demand-Webinare sowie klinische Videos und Animationen kostenlos ansehen können. Ab sofort stehen unter https://education.mectron.com/ zahlreiche Online-Seminare kostenfrei zur Verfügung. Namhafte internationale Experten referieren zu Themen wie PIEZOSURGERY®, Prophylaxe, der Implantat-Versorgung im schmalen Kieferkamm und vielem mehr. Dieses Kursangebot richtet sich nicht nur an Zahnmediziner, sondern auch an zahnmedizinisches Fachpersonal und alle anderen zahnmedizinisch Tätigen.
Ein Nischenthema ist nach wie vor Ozon…
Ozon wurde und wird in der Medizin und Zahnmedizin immer wieder als effektiv in der Wunddesinfektion und -heilung beschrieben. Dabei wird immer von gasförmigem Ozon ausgegangen, das mittels Kanülen direkt an den Behandlungsort gebracht werden muss. Da die verwendeten Konzentrationen bei längerfristigem Einsatz zu Gesundheitsgefährdungen führen können, sind besonders die Anwender im Risiko. Dies ist mit Sicherheit, neben dem technisch aufwändigen Schlauch und Kanülensystem, der Hauptgrund dafür, dass Ozon sich bisher nicht durchsetzen konnten.
Somit geht mectron mit Ozon ganz gezielt um?
Wir gehen hier einen anderen Weg, denn wir beaufschlagen die Kühlflüssigkeit unserer Ultraschallgeräte (Zahnsteinentferner und PIEZOSURGERY®) mit einer niedrigen Konzentration von Ozon und transportieren so das Ozon direkt an den Ort des Geschehens. Die niedrige Konzentration zusammen mit dem schnellen Zerfall der Ozonmoleküle, sobald sie einmal freigesetzt sind, erlaubt uns unter den vorgeschriebenen Grenzwerten zu bleiben. Zugleich aber konnten Prof. Tomaso Vercellotti und Prof. Anna-Maria Genovesi eine beschleunigte Wundheilung beobachten. Dies macht uns zuversichtlich mit unserem OzoActive System einen Weg gefunden zu haben, der die positiven Effekte von Ozon ermöglicht, ohne eventuelle Nachteile in Kauf zu nehmen.

www.mectron.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here